Gottfried August Homilius: "Markuspassion" für Soli, Soliloquenten, Chor und Orchester

Sonntag, 14. April, 17 Uhr in der Versöhnungskirche

Gottfried August Homilius wurde am 2. Februar 1714 in Rosenthal (Sachsen) geboren. Homilius studierte Jura an der Universität Leipzig und war nachweislich auch Schüler von Johann Sebastian Bach. Nach einer erfolglosen Bewerbung auf eine Organistenstelle in Bautzen war Homilius 1742 als Organist an der Dresdner Frauenkirche tätig. 1755 wurde er Kantor an der Kreuzkirche und war als Musikdirektor für die drei Dresdner Hauptkirchen zuständig. Seine Hauptwirkungsstätte blieb aber die Frauenkirche, da die Kreuzkirche im Siebenjährigen Krieg vollständig zerstört wurde und erst nach dem Tod von Homilius wieder eingeweiht wurde.
Von ihm sind unter anderem 60 Motetten, 180 Kantaten, 11 Oratorien sowie neun Passionsmusiken überliefert.

Die "Markuspassion" entstand wahrscheinlich im ersten Jahrzehnt seiner Dresdner Wirkungszeit. Eine Aufführung in Berlin vor 1765, ist nachgewiesen. Die Passion wurde der preußischen Prinzessin Anna Amalia, der Schwester Friedrichs des Großen, gewidmet. Das Libretto enthält biblische Texte aus dem Markus-Evangelium Kapitel 14 und Kapitel 15, Choräle aus verschiedenen, überwiegend nicht mehr in Evangelischen Gesangbuch (EG) enthaltenen Liedern, sowie neu gedichtete, madrigalische  Texte. Homilius vertonte den Evangelien-Text etwas zurückhaltender als Bach, dafür sind die Choreinwürfe mit viel Spürsinn für Dramatik komponiert und dadurch sehr ausdrucksvoll.

Mit einfühlsamen Arien, ungewohnten Orchesterklängen und expressiven Chören hat Homilius die traditionelle Passion in seine Zeit übersetzt. Wie kein anderes Werk wurde Homilius’ "Markuspassion" von Carl Philipp Emanuel Bach als Steinbruch für seine 14 von 21 Passionspasticci verwendet.

Mitwirkende:
Gretel Wittenburg, Sopran
Cornelia Kieschnik, Alt
Timothy Oliver, Tenor
Clemens Heidrich, Bass
Kurt Lachmann, Bass
Sinfonietta Dresden
Kantorei der Versöhnungskirche

Leitung:  Kantorin Margret Leidenberger

Karten zu 17 €, ermäßigt 14 €.  Kinder unter 10 Jahre sind frei.

Kartenvorverkauf:

  • in der Konzertkasse Schillergalerie und Florentinum
  • im Pfarramt
  • Sonntags nach den Gottesdiensten in der Versöhnungskirche und bei Frau Leidenberger

Abendkasse: eine Stunde vor Beginn des Konzertes geöffnet.