Kirchenkino „Das 1. Evangelium - Matthäus“ am 11.4.19

Gemeindehaus an der Bethlehemkirche, Beginn 19.00 Uhr

Das süditalienische Matera ist europäische Kulturhauptstadt 2019. Malerisch schmiegt sich die Höhlenstadt an den Abhang einer Schlucht.
Das „Bethlehem Italiens“ wird diese Stadt genannt, die der italienische Regisseur Pier Paolo Pasolini 1964 als Kulisse für seinen Film „Das 1. Evangelium - Matthäus“ nutzte.
Damals lebten in Matera noch Bauern und Schafhirten, die er als Komparsen einsetzte.

In dem in Schwarzweiß gedrehten Film zeichnet Pasolini das Leben Jesu wortgetreu auf der Grundlage des Matthäusevangeliums nach.
Das Werk überrascht durch die kompromisslose Umsetzung der biblischen Vorlage ohne zusätzlich erdachte Personen, Handlungsstränge oder Dialoge, die nicht in der Bibel überliefert sind.
Angesichts von Pasolinis atheistischer Überzeugung hat dies Verwunderung hervorgerufen. In einem Interview sagte er: „Um das Evangelium erzählen zu können, musste ich mich in die Seele eines Gläubigen versenken. Einerseits ist die Handlung durch meine eigenen Augen gesehen, andererseits durch die Augen eines Gläubigen.“

Zum Beginn werden einige aktuellere Bilder von Matera von Steffen und Gisela Brandes gezeigt.
Gemeindehaus an der Bethlehemkirche; Beginn aufgrund der Filmlänge (131 Min.) um 19.00 Uhr.
Eintritt frei, Spende für die Unkosten erbeten.