Umkehr zum Frieden - Ökumenische FriedensDekade 8. - 18. November 2020

Seit 40 Jahren kreisen die Gedanken der ökumenischen FriedensDekade um das Thema Frieden. Wie kann ich Frieden finden als Mensch mit mir selbst? Wie kann ich Frieden stiften in meiner Umwelt? Wo braucht es eine Neubesinnung in unserer Weltgemeinschaft und im Umgang mit unserer Welt?

Konfirmandinnen und Konfirmanden der Klasse 8 bringen ihre Fragen und Ideen in den Gottesdiensten am 8. und 15. November ein:

Versöhnungskirche: 8. November, 9.30 Uhr

Heilig-Geist-Kirche: 15. November, 10.30 Uhr

Bethlehemkirche: 15. November, 17.00 Uhr

 

Mit dem Motto „Umkehr zum Frieden“ wollen die Trägerorganisationen zum 40. Jubiläum der Ökumenischen FriedensDekade an die erste FriedensDekade zum Thema „Umkehr zum Leben“ im Jahr 1980 erinnern.

Festgelegt wurde das Motto vom Gesprächsforum der Ökumenischen FriedensDekade, in dem die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland e. V. (ACK) und eine Trägergruppe unter der Federführung der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) zusammenarbeiten.

Die Ökumenische FriedensDekade findet regelmäßig im November während der zehn Tage vor dem Buß- und Bettag statt. Die Bittgottesdienste sind 1980 und in den Jahren danach im Kontext der „Konziliaren Bewegung für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung“ in der DDR entstanden. Die großen ökumenischen Versammlungen, etwa in Magdeburg 1988, haben dieser Bewegung zu breiter Wirksamkeit verholfen. Vor 30 Jahren spielten die Friedensgebete dann in der friedlichen Revolution 1989 eine wichtige Rolle. Bis heute engagieren sich u. a. viele Gemeinden in Mittel- und Ostdeutschland in der FriedensDekade und den Bittgottesdiensten.