Die Evangelische Kindertagesstätte Dresden-Blasewitz

In der von der Ev.-Luth. Kirchgemeinde betriebenen Kindertagesstätte können wir 151 Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren betreuen. Dazu stehen zwei sehr unterschiedliche Häuser in unmittelbarer Nachbarschaft zur Verfügung.

 

Villa "Zwitschernest" in der Voglerstr. 2

1879 wurde vom Frauenverein Blasewitz eine Kinderbewahranstalt gegründet, die 1895 in das Haus auf der Voglerstr. 2 einzog. Seit dem möchte die Erzieherinnen hier durch die an christlichen Werten orientierte Betreuung und Erziehung den Kindern Halt und Geborgenheit vermitteln und sie für ihren weiteren Lebensweg stärken.

Hier können Sie aus 4 Kindergartengruppen heraus in der Freispielzeit das ganze Haus und den Garten erkunden. Sie können im Atelier, in der Werkstatt, auf dem Bauteppich oder im Musikraum ihre Kreativität entdecken, mit ihren Freunden spielen und sich mit ihren Ideen und Wünschen im Alltag einbringen.

 

Haus "Grünschnäbel" in der Reinhold-Becker-Str. 14

Die Ev.-Luth. Kirchgemeinde Dresden-Blasewitz hat das Engagement von Bürgerfrauen und -familien für die Kinder und das Gemeinwohl des Stadtviertels aus den Ende des 19. Jahrhunderts fortgesetzt und 2008 den Kindergarten durch einen Neubau für Krippen- und Kindergartenkinder erweitert.
Sie reagierte damit auf die sehr hohe Platznachfrage im heute familien- und kindergeprägten Blasewitz und investiert in die Zukunft der Gemeinde und des Stadtteils.

Bei den „Grünschnäbeln“ können in 3 Krippengruppen 36 Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren begleitet werden. Die Kinder erleben Sicherheit, spielen und lernen mit ihren Freunden und fühlen sich wohl in der Gruppen, aus denen heraus sie auch die anderen Zimmer und gruppenübergreifende Angebote entdecken können.

Die Krippenkinder wachsen in eine Kindergartengruppe (41 Kinder) im gleichen Haus hinein. Oder wechseln um den dritten Geburtstag herum ins Zwitschernest.

 

Unser Team

Es besteht aus 21 pädagogischen Mitarbeiterinnen (Erziehern, Heilpädagogen, Kindheitspädagogen, Sozialpädagogen, Auszubildende), wird unterstützt durch eine Verwaltungskraft und ergänzt durch einen Koch sowie zwei Wirtschafterinnen, die für beide Häuser in unserer eigenen Küche im „Zwitschernest“ kochen.
In unsere Küche kochen wir täglich mit frischen Zutaten aus der Region nach den Vorgaben der DGE. Unser Koch geht bei medizinischer Notwendigkeit gern auf Diätwünsche ein.

Kontakt

Evangelische Kita Blasewitz
Reinhold-Becker-Str.14

Email:
Tel. 0351 / 310 54 25

Lageplan

Leitung: Franziska Gawlitza

Sprechzeit: 1. Donnerstag im Monat,
zwischen 9.00 – 10.00 Uhr sowie 14.00 – 16.30 Uhr, sowie nach telefonischer Absprache

Unser pädagogisches Profil | PDF

Erster Eindruck

Wir ermöglichen Ihnen einen ersten Eindruck mit dem Tag der Offenen Tür.
Jeweils zwischen 10.00 und 11.00 Uhr und von 15.00-16.30 Uhr werden Sie durch das Haus geführt, wir können Ihre Fragen beantworten und unser Konzept kurz vorstellen.

Sie können sich dazu gern per E-Mail anmelden!

Die nächsten Termine sind:   23.01.2019 / 22.05.2019 / 25.09.2019

Anmeldung

Die Anmeldung für einen Krippen- oder Kindergartenplatz kann erst nach der Geburt Ihres Kindes erfolgen.

  • die Anmeldung wird zentral im Internet über das e-Kita-System der Stadt Dresden bearbeitet. Dort müssen Sie sich einloggen und registrieren lassen. Die Stadt Dresden hat hierzu einige Informationen zusammengestellt.
  • Sie können dort bis zu 5 Einrichtungen (in einem Ranking) angeben.
Wie das e-Kita-Verfahren abläuft:

Die an Platz eins gesetzte Einrichtung sieht Ihre Anmeldung sofort und kann mit ihrem Kind planen.
Acht Monate vor Ihrem Wunschtermin beginnt die Vermittlung:

  • die erste Einrichtung hat zwei Wochen Zeit mit Ihnen in Kontakt zu treten und gegebenen Falls einen Vertrag abzuschließen. Sollte dies gelingen, ist das Verfahren an dieser Stelle beendet.
  • wenn kein Platz frei ist, oder Ihre Interessen doch nicht zum Kita-Angebot passen, wird Ihre Anmeldung an die nächste Einrichtung ihrer Vorgabe weitergegeben.
  • Diese Einrichtung hat dann wieder 14 Tage Zeit ….

Wenn alle angegebenen Kitas (max. 5) keinen Platz haben, wird sich die Vermittlungsstelle der Stadt an Sie wenden und weitere Vorschläge unterbreiten. Ziel ist es, etwa 6 Monate vor Betreuungsbeginn einen Vertrag/eine Reservierung für Ihr Kind zu haben.

Ihre Anmeldung kommt zu uns

Wenn wir ihre Anmeldung im e-Kita-System sehen können, setzen wir uns per E-Mail mit Ihnen in Verbindung und senden Ihnen unser etwas ausführlicheres Anmeldeformular.

1879

Gründung der Kinderbewahranstalt durch den Frauenverein Blasewitz zum Ziel der "Fürsorge für Pflege und Erziehung noch nicht schulpflichtigerKinder aus Arbeiterfamilien" in der Räumen der Blasewitzer Volksschule (heute 63. GS)

1881

Einstellung der ersten Kindergärtnerin, einer Fröbel-Schülerin

1882

Umzug in die heutige Hüblerstr. 17

1892

79 Kinder besuchten die Einrichtung - das Haus wurde erneut zu klein

1895

Einweihung der Kinderbewahranstalt im neu gebauten Haus in der Voglerstr. 2

bis 1913

wurden zeitweise über 100 Kinder betreut. Zur Kindergärtnerin wurden deshalb eine Gehilfin und eine Hauswirtschafterin eingestellt.

1914

Einrichtung einer Kriegsküche, die bis 1921 Bestand hatte

1923

Große finanzielle Probleme und mangelnde Inanspruchnahme zwangen zur zeitweiligen Schließung. Dafür wurde eine Wärmestube mit Armenspeisung für Rentner eingerichtet.

1925

Wiederaufnahme des Kindergartenbetriebes mit bald 60 bis 70 Kindern.

1928

erste Sanierung des Gebäudes unter Leitung des Baurates Emil Scherz

1941

Zwangsvermietung an die "Nationalsozialistische Wohlfahrt", Entlassung der Kindergärtnerin, Auswirkungen auf den Alltag sind nicht bekannt.

1945

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der Kindergarten wieder in der Trägerschaft der "Heilig-Geist-Kirchgemeinde Dresden-Blasewitz" betrieben. 80-90 Kinder wurden bis 1989 in 3 Kindergartengruppen und einer Hortgruppe betreut. Die Plätze waren - wie heute - rar.

1989

Die politische und gesellschaftliche Wende stellte keinen radikalen Umbruch für den Kindergarten dar. Jedoch schlugen sich Mitte der 90er Jahre auch hier der Geburtenknick und finanzielle Engpässe in der Belegung der Kita nieder.

1996

wurde mit der Komplettsanierung des Gebäudes und der Umgestaltung des Gartens begonnen. Die Kinder waren immer einbezogen und gaben ihrem Kindergarten 1998 den Namen "Zwitschernest".

2008

Mit der Erweiterung der Einrichtung um 77 Plätze im Neubau auf der Reinhold-Becker-Str.14 können seit März auch Krippen- und Integrations­kinder bertreut werden.